Baumschnittseminar 2010

baumschnittDas Baumschnittseminar des SLK fand große Resonanz. Der Stadtverbandsfachberater Ralf Hesse begrüßte am 23. November 22 Teilnehmer zum theoretischen Teil am 23. November im “Haus der Kleingärtner”.

Bei den Praxisteilen 2 und 3 erhielt Ralf Hesse tatkräftige Unterstützung sowohl in organisatorischer Hinsicht als auch in der praktischen Demonstration vom Mitglied der Fachberaterkommission Werner Dommsch, der gleichzeitig Fachberater in der Kleingartenanlage “Elstertal 1905” ist.

Foto: Ralf Hesse

“Die praktische Übung findet auf jeden Fall statt, egal ob das Thermometer minus 12 °C zeigt oder ein halber Meter Schnee liegt”, so verabschiedete Ralf Hesse die wissensdurstigen Gartenfreunde aus der theoretischen Unterweisung. Und prompt hatte Petrus seine Wetterlage auf diese “Wünsche” eingestellt. 
Am 27. November stappsten die Teilnehmer durch eine dichte Schneedecke bei minus 8 °C über den Heuweg oder den Marienweg zur Kleingartenanlage “Elstertal 1905”, wo der praktische Teil des Baumschnittseminars stattfand. Ralf Hesse und Werner Dommsch demonstrierten an zwei Apfelbäumen, dass es beim Obstbaumschnitt vor allem darauf ankommt, eine lichte luftige Krone zu formen, damit die Äpfel im Folgejahr ein sonniges Plätzchen am Baum zur Reife haben. Wieder und immer wieder unterstrichen die beiden Schnittmeister, dass der Fehler, die Bäume “zu frisieren” sehr stark in den Köpfen der Kleingärtner festsitzt. Es ist verkehrt, einem Baum im Ertragsstadium an allen Triebspitzen einzukürzen. Das regt den Baum zum Verzweigen, also zum Bilden der Grünmasse an. Das Einkürzen von Einjahresholz ist lediglich beim Erziehungsschnitt, also in den ersten Jahren eines Baumes richtig. 
Zum weiteren praktischen Termin, am 4. Dezember, erhielten dann die Teilnehmer die Möglichkeit, selbst Hand anzulegen. Alle erworbenen Kenntnisse konnten sie praktisch umsetzen. Haupsächlich wurde Kernobst ausgeästet. Im kommenden Jahr wird es mit Sicherheit in der Kleingartenanlage “Elstertal 1905” Besucher geben, die neugierig über einige der Gartenzäune schauen, um die Erfolge ihrer Schnittmaßnahmen zu beäugen.
In ihren Schlussworten betonten die beiden Schnittmeister, dass sie hoffen, auf diese Weise dem Wissen über den richtigen Obstgehölzschnitt Verbreitung zu geben. Ralf Hesse hob nochmals hervor, dass die Möglichkeit bestehe, solch ein Obstgehölzschnittseminar in jeder Leipziger Kleingartenanlage durchzuführen. Alle Seminarteilnehmer bedankten sich sehr herzlich bei Ralf Hesse und Werner Dommsch für ihre wertvolle Arbeit.

Maria Lebsa
KGV “Dr. Schreber” 
Im Namen der Seminarteilnehmer

 

Free Joomla template design by Joomlage.com